Mehr Luft für die Bandscheibe

  • von John Miller
  • 08 Sep, 2017
Über die Atmung und die Streckung der Wirbelsäule dehnen sich die Wirbelzwischenräume, die Bandscheiben bekommen „Nahrung“ im Schlaf, dazu muss aber die Wirbelsäule in ihrer Form entsprechend für Rücken- und Seitenlage druckfrei gelagert sein. Schon leichte Blockaden in den Wirbelgelenken verhindern dies. Nur bei einer soliden Lagerung wird für den Bandscheibenkern die so wichtige Gallertflüssigkeit produziert. Bessere Atmung bewirkt Pulsation und Mikro-Bewegung, damit holt sich die Bandscheibe vom anliegenden Gewebe diese Nährstoffe. Gleichzeitig wird über die Schilddrüse mehr Kalium, Kalzium und Hormone für die Erhaltung der Systeme produziert. Matratzen mit speziell wählbaren Liegezonen im Innenaufbau bewirken bei anatomisch richtiger Lage eine Extension, also einen Zug auf die Wirbelsäule. Durch diesen Zug sind die Bandscheiben entlastet und können sich problemlos regenerieren. Durch die Atmung kann jetzt ein Wechsel zwischen Druck und Zug entstehen, ein Pumpmechanismus wird erzeugt, der die Ernährung der Bandscheiben garantiert. Mit dem richtigen Liegezonenaufbau kann man beim Probeliegen sofort eine verbesserte Atmung und die Befreiung der Wirbel vom statischen Auflagedruck spüren.
Share by: